Vernissage Eröffnung der Ausstellung: Rituelle Zeit, Ursprung des Mythos

Home  /  Archiv  /  Página actual

+++ Nürnberg +++

Tiempo Ritual, origen del Mito – Vidal Bedoya

Rituelle Zeit, Ursprung des Mythos – Vidal Bedoya

Vidal Bedoya besuchte von 1986 bis 1991 die Schule der Schönen Künste in Lima. Seine künstlerische Entwicklung ist gekennzeichnet durch ein ungestümes Temperament und die ständige persönliche Suche bis zum plastischen Ausdruck in seiner aktuellen Formensprache, die die Frische der Skizze, die Kraft der Ölfarbe, Arbeiten in Wachs und nicht zuletzt Acryl einbindet. Sein Werk tendiert zum Abstrakten, sein Thema ist das Mythische, das Überlieferte und Magische, inspiriert von der Bilderwelt der Anden in Peru, dargestellt in einer universellen und zeitgenössischen Sichtweise, die mit dem Aufbau einer bildhaften Identität weit über eine Zufallsthematik hinausgeht.

Ende der achtziger Jahre begann seine aktive Präsenz im nationalen Kunstschaffen, er nahm an etwa 400 gemeinsamen Ausstellungen teil, später kamen seine persönlichen Projekte hinzu, an denen er seit etwa 25 Jahren arbeitet und die in eigenen Ausstellungen in Peru und im Ausland hervortreten.

In dieser neuen Ausstellung verdeutlicht der Künstler, Vidal Bedoya, wie die Zeit vor der Leinwand ein Ritual darstellt.

Als „Ursprung des Mythos“ versteht er eine Serie von Werken aus Öl, Acryl, Kohle und Wachs, die auf die antiken teils mysteriösen Kulturen Südamerikas und im Besonderen Perus verweisen.

Tiempo Ritual, origen del Mito – Vidal Bedoya

Formado en la Escuela de Bellas Artes de Lima (1986-91), su proceso artístico está caracterizado por un temperamento vehemente y de continua búsqueda personal, hasta ubicarse en su actual forma de expresión plástica que involucra la frescura del boceto, la fuerza del óleo, tratado a la cera y últimamente el acrílico, obra de tendencia abstracta, cuya temática está ligada a lo mítico, ancestral y mágico que provee la imaginería del mundo andino en el Perú, con una visión universal y contemporánea, así como también la construcción constante de una identidad pictórica que va mas allá de una temática ocasional en particular.

A fines de los ochenta comienza, activamente, su presencia en el medio artístico nacional, sumando cerca de 400 participaciones en muestras colectivas, luego vendrían sus proyectos personales en los que viene trabajando casi 25 años y en las que se destacan muestras individuales en el país y el extranjero.


  • Detalles
  • Fotos
  • Ciudades